Skip to main content

Verkehrsplanung im Welterbe Bamberg – Stillstand oder Aufbruch?

Vortrag von Prof. Dr. Oliver Schwedes (TU Berlin)

In Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Bildungswerk in Bamberg laden wir Sie sehr herzlich zu einem Vortrag über politische Aspekte der Verkehrsentwicklung im Allgemeinen, aber auch mit Bezug zum lokalen Geschehen ein.

Im Anschluss besteht Gelegenheit zur Diskussion und in den folgenden Monaten dann die Chance, Lehren für die Gestaltung der Mobilität in Bamberg in den kommenden Jahren zu ziehen und umzusetzen.

Es ist uns gelungen, für dieses Thema Herrn Prof. Dr. Oliver Schwedes aus Berlin als Vortragenden zu gewinnen. Er forscht auf diesem Gebiet, ist Autor mehrerer einschlägiger Publikationen und wird uns deshalb einen wertvollen Beitrag und Denkanstöße für das künftige Verkehrsgeschehen in Bamberg liefern. Ebenso dürfen wir auch Erkenntnisse darüber erwarten, weshalb in der Vergangenheit hoffnungsvolle Ansätze für eine umweltverträgliche Mobilität regelmäßig gescheitert sind.

Nach hoffnungsvoll stimmenden Erfolgen in Sand- und Austraße wie auch auf der Kettenbrücke ist nach zwei gescheiterten Bürgerbeteiligungen die weitere Verkehrsberuhigung im Welterbe zum Stillstand gekommen. Das Ziel einer lebenswerten Stadt auch für kommende Generationen motiviert uns jedoch, in unserem Engagement für eine nachhaltige Mobilität auch in Bamberg nicht nachzulassen.

Wie in anderen Städten auch scheitern allerdings in der Welterbestadt Bürger, Verkehrsplaner und Verkehrswissenschaftler an der Lokalpolitik, deren Sachzwänge einer Umsetzung zukunftsorientierter Ideen oft im Wege stehen.

Über vergleichbare Erfahrungen aus anderen Städten und Regionen, aber auch über erfolgreiche Lösungsansätze berichtet Prof. Dr. Oliver Schwedes, Fachgebietsleiter für Integrierte Verkehrsplanung an der Technischen Universität Berlin.

Aufbruch!

Seit einigen Wochen befindet sich als Ausdruck einer neuen Verkehrspolitik in Bamberg am Kranen ein neuer Fahrradständer, der gerne und von vielen Seiten angenommen wird.