Skip to main content

Freitag, 23. November 2018
19.30 Uhr

Evangelisches Bildungswerk Stephanshof,
Kapitelsaal, Stephansplatz 5
96049 Bamberg

Der Eintritt ist frei, Spenden zur Deckung der Unkosten sind jedoch willkommen!

Weiterführende Unterlagen

Die Präsentation von Prof. Dr. Oliver Schwedes können Sie hier herunterladen, sie ist frei verwendbar.

Zusammen mit seinem Kollegen Prof. Dr. Stefan Rammler verfasste er darüber hinaus einen aufschlussreichen Aufsatz "Mobilität für alle" über die Gerechtigkeitslücke in der Mobilität, den Sie sich von der Webseite der Friedrich-Ebert-Stiftung ebenfalls herunter laden können.

 

 

Verkehrsplanung im Welterbe Bamberg – Stillstand oder Aufbruch?

Vortrag von Prof. Dr. Oliver Schwedes (TU Berlin)

In Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Bildungswerk in Bamberg laden wir Sie sehr herzlich zu einem Vortrag über politische Aspekte der Verkehrsplanung im Allgemeinen, aber auch mit Bezug zum lokalen Geschehen ein.

Im Anschluss besteht Gelegenheit zur Diskussion und in den folgenden Monaten dann die Chance, daraus Lehren für die Gestaltung der Mobilität in Bamberg in den kommenden Jahren zu ziehen und umzusetzen.

Es ist uns gelungen, für dieses Thema Herrn Prof. Dr. Oliver Schwedes aus Berlin als Vortragenden zu gewinnen. Er forscht auf diesem Gebiet, ist Autor mehrerer einschlägiger Publikationen und wird uns deshalb einen wertvollen Beitrag und Denkanstöße für das künftige Verkehrsgeschehen in Bamberg liefern. Ebenso dürfen wir auch Erkenntnisse darüber erwarten, weshalb in der Vergangenheit hoffnungsvolle Ansätze für eine umweltverträgliche Mobilität regelmäßig gescheitert sind.

Nach hoffnungsvoll stimmenden Erfolgen in Sand- und Austraße wie auch auf der Kettenbrücke ist nach zwei gescheiterten Bürgerbeteiligungen die weitere Verkehrsberuhigung im Welterbe zum Stillstand gekommen. Das Ziel einer lebenswerten Stadt auch für kommende Generationen motiviert uns jedoch, in unserem Engagement für eine nachhaltige Mobilität auch in Bamberg nicht nachzulassen.

Wie in anderen Städten auch scheitern allerdings in der Welterbestadt Bürger, Verkehrsplaner und Verkehrswissenschaftler an der Lokalpolitik, deren Sachzwänge einer Umsetzung zukunftsorientierter Ideen oft im Weg stehen.

Über vergleichbare Erfahrungen aus anderen Städten und Regionen, aber auch über erfolgreiche Lösungsansätze berichtet Prof. Dr. Oliver Schwedes, Fachgebietsleiter für Integrierte Verkehrsplanung an der Technischen Universität Berlin.

Aufbruch!

Seit einigen Monaten befindet sich als Ausdruck einer neuen Verkehrspolitik in Bamberg am Kranen ein neuer Fahrradständer, der gerne und von vielen Seiten angenommen wird.

Mittwoch, 13. Februar 2019
20 Uhr

Bürgerhaus Lechner Bräu

Überkumstraße 17
96148 Baunach

Karten über ADticket

 

Zur Vorbereitung:

In einem Vortrag an der Ludwig-Maximilian-Universität in München am 4.7.2018 mit dem Titel "Warum tun wir nicht was wir tun müssen" setzt sich Prof. Lesch kritisch mit unserer nicht nachhaltigen Lebensweise auseinander.

In Sachen Klimawandel - ein Aufruf zum Mitmachen!
Prof. Dr. Harald Lesch

Ein Vortrag im Rahmen des Bamberger Literaturfestivals

Langsam dämmert es auch Skeptikern: In Sachen Klimawandel ist es 5 vor 12. Höchste Zeit, etwas zu tun, aber kein Grund, zu verzweifeln, sagt Harald Lesch. Lesch, 1960 in Gießen geboren, ist Professor für Theoretische Astrophysik und für Naturphilosophie in München, hat zahlreiche Bücher veröffentlicht und moderiert im Fernsehen Leschs Kosmos. Anschaulich zeigt er, dass vielerorts bereits an Lösungen gearbeitet und neue Wege eingeschlagen werden. Etwa wenn es darum geht, Verkehr und Mobilität anders zu organisieren oder Städte nachhaltig zu gestalten, den CO2-Ausstoß zu vermeiden und die Wirtschaft umzusteuern. Solche Ansätze brauchen die Unterstützung einer informierten Öffentlichkeit, von uns allen also. Mit namhaften Experten wie Ottmar Edenhofer, Karen Pittel und Ernst Ulrich von Weizsäcker hat Lesch erörtert, was auf individueller Ebene möglich ist und was sich in der Politik ändern muss. Die Ergebnisse stellt er an diesem Abend vor – ein Aufruf zum Mitmachen!